TV-Serie: The Unbreakable Kimmy Schmidt

The Unbreakable Kimmy Schmidt„The Unbreakable Kimmy Schmidt“ ist eine amerikanische Sitcom. Sie wurde ursprünglich für NBC entwickelt, aber dann an Netflix verkauft. Die erste Staffel wurde 2015 veröffentlicht, mittlerweile sind wir in Staffel 4. Jede Staffel hat 13 Episoden á ca. 25 Minuten.

Die Serie

Die Serie dreht sich, wer hätte es gedacht, um Kimmy Schmidt. Sie wurde als 15jährige von einem Pastor in einen Bunker entführt und dort zusammen mit drei anderen Frauen gefangen gehalten. Er erzählte ihnen, dass die Welt einer Katastrophe zum Opfer gefallen wäre, und so sind die von der Presse „Mole Women“ getauften Frauen sehr überrascht, als sie Jahre später von Polizisten aus dem Bunker befreit werden und die moderne Welt vorfinden. Kimmy zieht nach New York, wo sie bei dem exzentrischen und schwulen Titus Andromedon einen Wandschrank als Zimmer mietet und einen Job bei der Millionärsgattin Jacquelin White annimmt. Die Frage ist dabei nicht so sehr, ob Kimmy für das moderne New York bereit ist, sondern ob New York bereit ist für die erfrischende Art von Kimmy Schmidt…

Bewertung

Es gibt Sitcoms, die einfach nicht witzig sind. Und dann gibt es Serien wie „Kimmy Schmidt“, die einen Gag so auf die Spitze treiben, bis es wieder witzig ist (man denke an die Telefon-Szene aus der ersten „IT-Crowd“-Episode). Die Serie steht und fällt mit dem Charakter Kimmy, die völlig unbedarft an das Leben herangeht, aber das mit Optimismus und Entschlossenheit ausgleicht. Der Charakter wurde für Ellie Kemper geschrieben und sie geht darin wirklich auf. Es macht einfach Spaß, Kimmy zuzusehen, wie sie bewaffnet mit dem Wissen der Neunziger und 15 Jahren Bunkererfahrung auf die moderne Welt losgeht.

Die anderen Aspekte der Serie wirken auf den ersten Blick wie völlig übertriebene Stereotype. Tatsächlich haben die Autoren der Serie normale Stereotype genommen und sie noch weiter übertrieben. Titus Andromedon etwa beinhaltet wirklich alles, was man sich an doofen Klischees über einen erfolglosen schwulen Schauspieler vorstellen kann, und in seiner Geballtheit ist das dann wieder lustig. Ähnlich ist es mit der verwöhnten Millionärsgattin Jacquelin, gespielt von Jane Krakowski, die ich noch von vor ewigen Zeiten aus „Ally McBeal“ kenne. Komplettiert wird dieser Cast durch Kimmys und Titus‘ Vermieterin Lillian (Carol Kane).

Jacqueline, Kimmy und Titus

Wie bei jeder guten Comedyserie funktioniert „Kimmy Schmidt“ u.a. dadurch, dass die Serie ihre Charaktere ernst nimmt. Sie alle bekommen nach und nach mehr Background und haben den einen oder anderen ernsteren emotionalen Moment. Gepaart wird das dann aber mit teils absolut absurden Geschichten, etwa der um Jacquelins neuem Mann Russ und seinem Unfall. Das ist eine merkwürdige Mischung, die nicht unbedingt funktionieren sollte, es aber irgendwie trotzdem tut. Vom Humor her erinnert mich die Serie etwas an „Arrested Development“, aber in witzig. Man kann auch durchaus eine Charakterentwicklung sehen, gerade auch bei Kimmy. In der mittlerweile vierten Staffel hat sich Kimmy so langsam in der Moderne zurecht gefunden, hat sich mit ihrer Vergangenheit im Bunker auseinandergesetzt und sucht sich ihren Platz in der Welt. Es gibt übrigens immer noch regelmäßig kurze Flashbacks in den Bunker, was mich ein bisschen an die Flashbacks aus „Friends“ erinnert.

Entwickelt wurde die Serie von Tina Fey und Robert Carlock. In Staffel 2 sieht man Tina Fey in einer tollen Rolle als Kimmys ungewöhnliche Therapeutin Andrea. Das waren definitiv mit meine Lieblingsfolgen der Serie.

Video: https://www.youtube.com/embed/mNKEKlXY3Z4

Fazit

An guten Comedy-Serien herrscht ja gerade Mangel, und ich zumindest kann mich über „Kimmy Schmidt“ amüsieren. Es ist leichte Kost, aber man kann ja nicht immer nur Serien vom Kaliber „Game of Thrones“ und „Altered Carbon“ schauen. Die Charaktere wachsen einem jedenfalls schnell ans Herz und die Serie findet einfach ihren speziellen Humor und Stil.

Veröffentlicht unter Serien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachte die Kommentarregeln: 1) Kein Spam, und bitte höflich bleiben. 2) Ins Namensfeld gehört ein Name. Gerne ein Pseudonym, aber bitte keine Keywords. 3) Keine kommerziellen Links, außer es hat Bezug zum Beitrag. mehr Details...

So, noch mal kurz drüber schauen und dann nichts wie ab damit. Vielen Dank fürs Kommentieren! :-)