Die Paraplüsch-Klinik

Kinder können grausam sein. Und wenn sonst niemand da ist, lassen sie das auch schon mal an ihren Kuscheltieren aus. Um diesen gequälten Stoffwesen zu helfen, gibt es die Paraplüsch-Klinik, eine Psychiatrie für misshandelte Kuscheltiere. 🙂

Was das sein soll? Nun, in erster Linie ist es ein genialer Marketing-Trick, um Kuscheltiere zu verkaufen. „Patienten für die Heimtherapie“ ist hier das Motto. *g* Aber dabei kommt eben auch ein in Flash programmiertes Browser-Spiel heraus, das wirklich witzig gemacht ist. Lädt man die Seite, präsentiert sich einem nach einem Intro die Klinik.

Aufenthaltsraum

Im Aufenthaltsraum warten eine Reihe mehr oder weniger neurotischer Patienten. Dort wählt man dann beispielsweise das Schaf Dolly oder das Nilpferd Lilo zur Therapie aus. Im Therapieraum beginnt dann die Arbeit am Patienten. Dazu stehen je nach Behandlungsstand verschiedene Methoden zur Verfügung, von einem Patientengespräch (ausgeführt von einer Socke) über Maltherapie und Traumdeutung bis zu medikamentöser Behandlung. Insbesondere über die Traumdeutung kommt man den Ursachen des jeweiligen Traumas nach und nach auf die Spur, bis man am Ende den Patienten hoffentlich geheilt hat.

Das ganze ist eigentlich eher simpel in Flash umgesetzt, aber doch mit einer umheimlichen Liebe zum Detail animiert. Und die armen Patienten sind auch sehr liebenswert ausgedacht. Die Heilung ist übrigens nicht in ein, zwei Minuten mal schnell zusammengeklickt. Da muss man schon durchaus eine halbe Stunde oder so an Zeit mitbringen und etwas mitdenken. Man kann sich auch in eine Ecke therapieren. Jedenfalls habe ich mich gerade an Neuzugang Dub, der Schildkröte, versucht und das arme Tier leider durch eine unvorteilhafte Behandlung zum völligen Rückzug in seinen Panzer gebracht. 😉

3 thoughts on “Die Paraplüsch-Klinik

  1. Oh ja, die Schildkröte war ein hartes Stück Arbeit!

    Dank dir für den Link. Keine Ahnung, wieviel Stunden ich gestern mit Kuscheltiertherapie verbracht habe *g*. Das Spiel ist echt klasse!

  2. Der Schildkröte muss ich mich bei Gelegenheit noch mal widmen. Ich nehme mal an, das Sprungseil zu früh zu konfiszieren ist keine gute Idee. Da muss ich dann wohl mit mehr Geduld rangehen. Ist auf jeden Fall schön, dass es die Seite nach einigen Jahren (denke ich) immer noch gibt und dass ab und an noch neue Patienten aufgenommen werden. 😉

  3. Eben nur kurz geschaut, und die Seite gibt es zum Glück immer noch. Und wie es aussieht ist zwischenzeitlich ein weiterer Patient eingezogen. Komischer Vogel. 😉 Bisher hatte ich aber noch keine Zeit, mich an ihm zu probieren oder die Schildkröte mal zu beenden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachte die Kommentarregeln: 1) Kein Spam, und bitte höflich bleiben. 2) Ins Namensfeld gehört ein Name. Gerne ein Pseudonym, aber bitte keine Keywords. 3) Keine kommerziellen Links, außer es hat Bezug zum Beitrag. mehr Details...

So, noch mal kurz drüber schauen und dann nichts wie ab damit. Vielen Dank fürs Kommentieren! :-)