The Rat

Schreibübung für die Creative Writing Group, März 2008, Anmerkungen am Ende der Seite

The rat was dead, and it had been for some time, judging by the smell. Sam hesitated, but then carried on. Her personal discomfort didn’t mean much here and now. She had to get a blood sample of the dead animal. One of millions who were lying dead in the streets and sewers of New Cartagena. What had killed them? There were people who didn’t quite share the governments idea of the reasons.

Sam managed to extract a blood sample from the animal and put it into a small glass. She also removed some hairs, then hesitated again. She probably should cut the rat open, see if it had eaten something special. She had done this before, but it had been years since university.

Anmerkungen

19. Mar 2008 | Wörter: 124

Dieses Fragment einer Kurzgeschichte entstand bei meinem ersten Besuch der Cardiffer Creative Writing Group. Es ist für sich betrachtet trotz seiner Kürze nicht schlecht, hat aber die Aufgabe, für die es eigentlich entstand, so ziemlich verfehlt. Die lautete nämlich so: Jeder schreibt fünf Begriffe auf einen Zettel und zieht sich dann einen Zettel. Nach Möglichkeit sollen alle fünf Begriffe in eine Geschichte eingebaut werden. Die Zeit dafür betrug 20 Minuten. Meine Wörter waren: glass, car, rat, nation, reserved.

Da das mein erster Besuch der Writing Group war, war ich es noch nicht gewöhnt, auf Kommando eine Geschichte zu schreiben. Schon gar nicht auf Englisch. Entsprechend lange habe ich über diese Vorgaben gegrübelt und am Ende einfach etwas aufgeschrieben, was ich sowieso schon im Kopf hatte. In der kurzen Zeit ist nicht viel draus geworden, und als Lösung der gestellten Aufgabe kann man es nicht wirklich betrachten. Die nächsten Geschichten sind dann aber besser geworden.

Copyright-Hinweis

Diese Geschichte ist mein geistiges Eigentum. Ihr dürft sie gerne speichern, ausdrucken und weitergeben, solange immer mein Name und die Adresse dieser Webseite dabeistehen. Bitte veröffentlicht die Story jedoch nicht auf anderen Internet-Seiten oder in gedruckter Form ohne mein Einverständnis. Und es leuchtet sicher ein, dass ich keinen Spaß verstehe, wenn ihr die Geschichte als eure eigene ausgebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachte die Kommentarregeln: 1) Kein Spam, und bitte höflich bleiben. 2) Ins Namensfeld gehört ein Name. Gerne ein Pseudonym, aber bitte keine Keywords. 3) Keine kommerziellen Links, außer es hat Bezug zum Beitrag. mehr Details...

So, noch mal kurz drüber schauen und dann nichts wie ab damit. Vielen Dank fürs Kommentieren! :-)