The End of the World

Schreibübung für die Creative Writing Group, November 2008, Anmerkungen am Ende der Seite

He had twenty minutes until the end. Twenty minutes to try and stop this—and he didn’t know if he could stay awake that long. End of the world or not, his eyelids were dropping every minute or two, only to startle him when his head fell forward. But those brief moments of adrenaline lasted only for seconds…

Where was he? Right, the secondary matrix. There was a bug in the secondary matrix. Actually, there were probably hundreds of them, but most of them were old and friendly residents who had been dealt with years ago and did no harm. This new one was different, having reared its ugly head less than two days ago.

Thierry went through the loading routine again and tried to understand where the failure sat, from where it caused the secondary matrix to influence the manoeuvre thrusters, something that should never ever happen. Yet it did, turning the solar power station ever so slightly away from the sun. Half of a degree per hour, but by now that seriously threatened the station’s power output.

Thierry took another sip of coffee, but he was long past the stage where that actually helped. The same was true for really loud music and really cold water.

It was 31 hours since the station had started to turn away from the light and 27 since Thierry had awoken to the threat of a total power failure. He had already traced the fault from the routine update three days ago to the tertiary environmental systems, only to find that it had triggered a completely unrelated bug there, which had been in the system for years as well.

Thierry cursed. Of course, this had to happen exactly now. Not a week ago, when three other programmers had been aboard. Not next month, when the installation of the orbital cable would have been completed. It happened now, when Thierry was alone and the station supplied the one process with energy that no earth-bound power plant could stand in for. The Indian cable weaver depended on the energy from Sol II that it had bought with a 100% delivery guarantee.

Sixteen minutes until the power would drop under the 25% mark and the weaver would not be able to hold the lift cable anymore. It would simply drop down to earth and might even take the weaver with it.

How much of Earth’s surface was actually covered with water? Thierry hoped that it would hit the ocean but in his mind he saw the cable hitting Kolkata, splitting the city in half and leaving only ruins.

The secondary matrix hadn’t been updated for three month. But the controller unit of the energy couplings had been recently. Thierry sighed. What else could he do? Get out in a suit and push?

Twelve minutes. He pulled up the diff file of the last checkin and started glancing over the changes.

Anmerkungen

18. Nov 2008 | Wörter: 490

Mit dieser Geschichte bin ich nicht speziell zufrieden. Wir hatten als Aufgabe dieses Mal, etwas mitzubringen, dass uns an unsere Kindheit erinnert. Das wurde dann umverteilt, wobei ich einen "Rock Lord" gezogen habe, ein Transformer-ähnliches Spielzeug aus den 80gern, von dem ich noch nie gehört hatte. Leider habe ich es auch nur virtuell gezogen, da Chris spontan vorbeigekommen war und von der Hausaufgabe nichts wusste.

Tja, das war als Inspirationsgeber nicht wirklich viel und hat mich nicht wirklich zu irgendwas inspiriert. Die obige Geschichte entstand dann aus etwas anderem: Zum einen wollte ich gerne was für den Corona-Kurzgeschichten-Wettbewerb schreiben, der aktuell das Motto "Das Ende der Welt" hat. Nicht dass obige Geschichte dazu gut genug wäre, aber daher kam schon mal der Titel. Der Rest ist aus der Tatsache entstanden, dass ich nach einem langen Tag des Programmierens absolut entsetzlich müde war. ;-)

Beim Schreiben habe ich dabei auch etwa alle zwei Sätze die Richtung geändert, in die ich mit der Geschichte gehen wollte. So gesehen ist es schon erstaunlich, dass eine halbwegs lesbare Szene dabei herausgekommen ist. Ich habe eben beim Abtippen aber auch noch zwei, drei Sätze angepasst, damit das alles etwas mehr Sinn ergibt.

Abgesehen davon bin ich vor allem auf mein improvisiertes Technobabble stolz. Da waren die vielen, vielen Voyager-Folgen also doch für was gut. ;-)

Copyright-Hinweis

Diese Geschichte ist mein geistiges Eigentum. Ihr dürft sie gerne speichern, ausdrucken und weitergeben, solange immer mein Name und die Adresse dieser Webseite dabeistehen. Bitte veröffentlicht die Story jedoch nicht auf anderen Internet-Seiten oder in gedruckter Form ohne mein Einverständnis. Und es leuchtet sicher ein, dass ich keinen Spaß verstehe, wenn ihr die Geschichte als eure eigene ausgebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachte die Kommentarregeln: 1) Kein Spam, und bitte höflich bleiben. 2) Ins Namensfeld gehört ein Name. Gerne ein Pseudonym, aber bitte keine Keywords. 3) Keine kommerziellen Links, außer es hat Bezug zum Beitrag. mehr Details...

So, noch mal kurz drüber schauen und dann nichts wie ab damit. Vielen Dank fürs Kommentieren! :-)