Star Wars: Spaß mit Synchronstimmen

Bei Gesichtern von Schauspielern kennt man das ja: Es gibt Schauspieler, die man immer sofort erkennt und in denen man eigentlich auch immer mehr den Schauspieler als die Rolle sieht. Und es gibt Menschen wie John Malkovich, die man oft erst im Abspann am Namen erkennt, weil sie so vollkommen in ihrern Rollen aufgehen. Wir haben in den letzten Wochen die alten Star-Wars-Filme geschaut (also die ganz alten und die alten), und da ging es mir ähnlich mit zwei Synchronstimmen.

Zuerst habe ich beim Abspann von Episode IV überrascht festgestellt, dass Leia Organa von Susanna Bonaséwicz gesprochen wird. Wer in den letzten 30 Jahren selber jung war oder Kinder hatte, kennt sie als die Stimme von Bibi Blocksberg! Ich gebe zu, ich habe nicht gewusst, dass sie neben drei, vier Bibi-Hörspielen im Jahr auch als Synchronsprecherin arbeitet. Macht aber ja Sinn, dass sie nicht nur zu Hause sitzt und wartet, dass die Hörspiel-Produzenten anrufen. Sie hat u.a schon Sissy Spacek, Isabella Rossellini und Fran Drescher gesprochen. Spannend finde ich dabei, dass ich zumindest das wirklich nicht raushöre. Wenn sie Bibi Blocksberg spricht, ändert sie ihre Stimme auf subtile Weise zur unverwechselbaren Bibi-Stimme. Immerhin ist Susanna Bonaséwicz vom Alter des jungen Hexencharakters mittlerweile weit entfernt, aber man nimmt ihr diese Rolle immer noch problemlos ab.

Jedenfalls ist sie eher der John Malkovich der Synchronsprecher. Ich werde auch in Zukunft die alten Star-Wars-Filme schauen können, ohne Leias Sätze immer mit „hex hex“ zu vervollständigen. Und dann gibt es da noch Martin Keßler, der in Episode II Jango Fett sowie die Klontrooper spricht. Ich habe den halben Film gerätselt, woher ich die Stimme kenne, bevor ich dann aufgegeben und das Handy konsultiert habe. Insider-Info: Ich bin nicht gut im Stimmen erkennen! Martin Keßler spricht nämlich Nicholas Cage in vielen seiner Filme, genau wie Vin Diesel. Diese Stimme ist absolut unverwechselbar, man erkennt sie einfach immer. Also zumindest erkennt man, dass man sie kennt. Das hat aber leider den komischen Effekt, das es einfach unpassend wirkt, wenn Temuera Morrison mit der Stimme von Nicholas Cage spricht. 🙂

Die eigentliche Frage ist vielleicht: Wieso schaue ich „Star Wars“ überhaupt auf Deutsch? Tja, wir sind jetzt an einem Punkt, wo die Tochter doch auch mal Interesse an all den Weltraum-Sachen hat, die wir so mögen. Da hat man als Eltern heute schwierige Probleme zu lösen, die es so früher einfach nicht gab: Fängt man nun mit Episode IV oder mit Episode I an? Wir haben uns am Ende für die Reihenfolge I, IV, V, VI, II entschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachte die Kommentarregeln: 1) Kein Spam, und bitte höflich bleiben. 2) Ins Namensfeld gehört ein Name. Gerne ein Pseudonym, aber bitte keine Keywords. 3) Keine kommerziellen Links, außer es hat Bezug zum Beitrag. mehr Details...

So, noch mal kurz drüber schauen und dann nichts wie ab damit. Vielen Dank fürs Kommentieren! :-)