Link auf Lesenswertes: Nerv mich doch

Seit einiger Zeit lese ich Blogs wie BildBlog und law blog, wo regelmäßig Links auf andere lesenswerte Dinge im Netz gepostet werden. Heute habe ich dadurch einen besonders schönen Text gefunden, den ich kurz weiterverlinken möchte. „Nerv‘ mich doch!“ von Malte Welding. Ein sehr schöner Beitrag zum aktuellen Integrations-Sturm-im-Wasserglas (Debatte kann man das ja nicht wirklich nennen soweit).

„Wenn Idiot sein ein Aufenthaltshindernis wäre und ich die Kriterien aufstellen dürfte, was einen zum Idioten macht, dann wäre Deutschland entvölkert.“

Leider hat die BZ keine Kommentarmöglichkeit und keinen Maillink für den Autor, und dessen eigene Webseite hat ebenfalls keine Kontaktseite, Impressum oder etwas in der Art. Flattr-Buttons gibt es ebenfalls auf beiden Seiten nicht. Schade eigentlich.

Veröffentlicht unter Blog | Verschlagwortet mit

Ein Gedanke zu “Link auf Lesenswertes: Nerv mich doch

  1. Der Text ist wirklich nicht schlecht und vor allem die letzten Abschnitte haben mir gefallen. Was ist denn wirklich deutsch? Ich höre hier zwar immer mal „du bist ganz schön deutsch, Sabine“, wenn es wieder um Ordnung, Pünktlichkeit und Organisiertheit geht. Aber ich könnte mindestens zehn Deutsche nennen, die diese Eigenschaften nicht ihr eigen nennen können (Pünktlichkeit gehört zum Beispiel auch nicht zu meinen Stärken 😉 ). Was sind die (wir) denn dann – Deutsche, die die Nationalität gar nicht tragen sollten? Und ich kenne Nicht-Deutsche, die alle diese Eigenschaften aufzeigen – vielleicht sind die dann Menschen mit der falschen Nationalität?!?!
    Mein britischer Kollege hat letztens gemeint, dass die EU langsam zu weit geht (ausgerechnet ein Brite musste so was sagen!!). Die Länder verlieren langsam jede Identität. Vielleicht sollte er mal ins Ausland gehen, dann merkt er, dass wir uns nicht in erster Linie durch unsere Nationalität unterscheiden als durch unseren Charakter. Klar findet man bestimmte Eigenschaften gehäuft in manchen Ländern und wir sprechen die selbe Sprache – aber sonst?
    Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich verschiedene Kulturen kennenlernen kann, verschiedenes Essen ausprobieren und Dinge die mir gefallen in mein eigenes Leben integrieren kann. Vielleicht (oder eher wahrscheinlich) bin ich dadurch auch nicht mehr typisch deutsch. Hoffentlich lassen sie mich dann eines Tages wieder zurück ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachte die Kommentarregeln: 1) Kein Spam, und bitte höflich bleiben. 2) Ins Namensfeld gehört ein Name. Gerne ein Pseudonym, aber bitte keine Keywords. 3) Keine kommerziellen Links, außer es hat Bezug zum Beitrag. mehr Details...

So, noch mal kurz drüber schauen und dann nichts wie ab damit. Vielen Dank fürs Kommentieren! :-)