FedCon XIX: Witze und Sprüche

Bevor ich mit den weiteren FedCon-Artikeln loslege hier erst mal eine kleine Sammlung von witzigen Sprüchen, die im Laufe des Wochenendes von der Bühne kamen. Alle Zitate sind mehr oder weniger aus dem Gedächtnis, nagelt mich also nicht auf den genauen Wortlaut fest!

Los ging das schon am Freitag bei der Opening Ceremony mit Gordon Michael Woolvett, den ich mangels Zeit und Interesses für „Andromeda“ das restliche Wochenende bis zur Closing nicht mehr zu Gesicht bekam. Er brachte folgenden genialen Spruch: „You make me feel so welcome, you‘re like Canadians.“ 😀

Nessi brachte während der Moderation des Costume Contests (die auch recht improvisiert war, aber wohl wenige Tage vor einer wichtigen Prüfung stattfand, was man verzeihen kann) ein paar Kalauer an:

  • Wie heißt ein Haus für Katzen? – Mietzhaus
  • Wie nennt man einen Keks, der unter einem Baum liegt? – ein schattiges Plätzchen
  • Wie heißt der Planet der Na‘vi? – Saturn

Doof, aber lustig. 😉 Letzteres bezog sich übrigens auf „Avatar“, der zur Promotion des DVD-Starts massiv vertreten war. Den Trailer durften wir uns bestimmt zehnmal anschauen. Dankenswerterweise war er kurz und man konnte ihn gut ignorieren, da der Sound fast nur aus Musik bestand. Cooler waren da schon die professionellen Bodypainter, die mehrere Leute in Na‘vi verwandelten. Das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen!

David HewlettOk, aber zurück zum Thema. Was es auch auf fast jeder FedCon gibt, sind Running Gags. Für immer in Erinnerung bleibt z.B. die Frage „Have you seen Jamie Bamber naked?“ von der FedCon XVII. Einmal halb im Scherz einem BSG-Schauspieler gestellt, verselbständigte sich die Frage irgendwie und wurde im Laufe des Wochenendes mehr oder weniger allen Stars gestellt, auch und gerade Leuten, die Jamie Bamber gar nicht kannten. 😉 Dieses Jahr gab es auch wieder etwas: David Hewlett machte eine Bemerkung dazu, dass deutsche Fans immer mit zwei Fragen kämen. Es waren auch tatsächlich extrem viele am Mikro, die mit „I have two questions“ begannen. Das sorgte dann in Folge für viel Heiterkeit bei Einleitungen wie „I‘m German, so I have two questions“ oder auch mal „I‘m not German and have one and a quarter question for you“. 😉

James Marsters brachte den ganzen Saal zum Lachen mit folgender Antwort auf die Frage, wo er hinreisen würde, wenn er eine Zeitmaschine hätte: „I‘d travel back to the hospital where George W. Bush was born.“ Durch das Gelächter und den Applaus hindurch fügte er dann noch verschmitzt hinzu: „I‘d give him to another family.“ Tja, Bush-Witze gehen auf der FedCon immer. 🙂

Und zum Abschluss noch ein Zitat, das ich leider nicht mehr so ganz zusammenkriege. Entweder David Hewlett oder Tamoh Penikett beschrieben auf der Closing Ceremony die FedCon-Atmosphäre extrem treffend. Es war etwas wie „painfully nice“ oder so, was ich einfach treffend fand, aber am Tag danach beim Anfertigen letzter Notizen nicht mehr zusammenkriegte. Vielleicht weiß es ja noch jemand genauer?!

Veröffentlicht unter Blog | Verschlagwortet mit

2 Gedanken zu “FedCon XIX: Witze und Sprüche

  1. Hi JR!

    Beim BSG-Vierer-Panel wurden die Schauspieler doch gefragt, mit welchem Charakter sie am liebsten ein Liebesverhältnis hätten. Dazu sagte Tahmoh Penikett „With the President.“ Aaron Douglas: „Oh, with President Baltar! Baltar with the beard!“ 😉

    Oder so ähnlich. Es gab, glaube ich, auch noch eine Antwort von Tahmoh, aber ich habe sie schon wieder vergessen – Gedächtnis wie ein Sieb eben. 😉

    LG,
    Kaineus.

  2. Den Spruch hatte ich schon wieder ganz vergessen. Yep, das war wirklich lustig. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachte die Kommentarregeln: 1) Kein Spam, und bitte höflich bleiben. 2) Ins Namensfeld gehört ein Name. Gerne ein Pseudonym, aber bitte keine Keywords. 3) Keine kommerziellen Links, außer es hat Bezug zum Beitrag. mehr Details...

So, noch mal kurz drüber schauen und dann nichts wie ab damit. Vielen Dank fürs Kommentieren! :-)