The Office

Schreibübung für die Creative Writing Group, Mai 2008, Anmerkungen am Ende der Seite

A lot to do. Busy day. The construction site was new, and it was his job to get the organisation right. There was to be no chaos at the site of Her Majesty’s new summer palace. He would see to that.

“What’s coming in today?” he yelled. No need to yell really, the office wasn’t that big and his voice produced a kind of hollow sound. But it always startled his aide, and he took great pleasure from that.

The aide looked annoyed. A young lad who didn’t really know the business. Yet. He would see to that.

“Stones and grass,” he replied and moved around the small desk. There wasn’t much light coming through the opening in the wall but sun beams fell through the window in the ceiling.

“Good, good. Have the reports finished by lunch,” he told the aide. There was a wooshing sound from outside and something fell through a second opening in the ceiling. A packet landed at his feet, a heavy packet judging from the sound.

“Ten minutes late,” he muttered and looked at the package. ‘Well, actually a day late,’ he decided upon seeing what it was. ‘A day and ten minutes.’

“Dragonflies! What can you expect from them!?“ His aide looked unhappily at the packet and tried to back away, but it was too late. “You will bring this to the workers at the third level,” he told him and watched the unhappiness increase on his aide’s face.

As much fun as it was, there was also a chance to correct his aide. “Get rid of that look on your face! You are a worker of Her Majesty. Don’t tell me that this task is below you!”

His aide mumbled something, sighed and moved to the packet. He bent down on all four legs, lifted it and slowly made his way out of the office, nearly knocking the doors from the hinges while doing so.

“Watch it!” he yelled at the retreating packet. “Or you are buying Her Majesty’s construction bureau a new teapot office! Those aren’t so easy to come by these day, you know!” Worker ants, what can you expect from them!

Anmerkungen

21. Mai 2008 | Wörter: 362

Der dritte Beitrag für die Writing Group ist eher humorvoll geraten. Die Aufgabe sah diesmal so aus: Durch die vorangegangene Diskussion waren wir darauf gekommen, dass jeder eine Teekanne in seine Geschichte einbauen sollte. Dazu schrieb dann jeder einen Ort auf einen Zettel und zog sich aus dem Stapel einen Ort, an dem die Geschichte spielen sollte. Zeit war wie immer 20 Minuten. Der Ort, den ich gezogen habe, lautet "port-a-cabin office", was, wie ich mir erklären lassen musste, einem Baucontainer-Büro entspricht.

Die Idee zu der Geschichte kam mir diesmal relativ schnell, glaube ich. Also habe ich in einem genialen Twist *g* die beiden Anforderungen kombiniert und die Teekanne zu einem Ameisen-Konstruktionsbüro umfunktioniert. Obigen Titel habe ich im übrigen eben erst ausgedacht, da ich hier bei WordPress ja einen Titel eingeben muss. Meine Ergebnisse der Writing Group haben normalerweise keinen Titel, und meine Hauptcharakter-Ameise soll deshalb auch keine bewusste Anspielung auf Stromberg sein. ;-)

Es war im übrigen wirklich spannend, am Ende die ganz verschiedenen Geschichten zu hören, die zum Thema Teekanne dabei herauskamen. Da hatten wir verwunschene Teekannen, Teekannen als Mordwerkzeug etc. Auch das macht den Reiz der Gruppe aus, zu sehen was andere aus ihren Vorgaben herausholen. Und einige Mitglieder der Schreibgruppe sind wirklich talentiert.

Copyright-Hinweis

Diese Geschichte ist mein geistiges Eigentum. Ihr dürft sie gerne speichern, ausdrucken und weitergeben, solange immer mein Name und die Adresse dieser Webseite dabeistehen. Bitte veröffentlicht die Story jedoch nicht auf anderen Internet-Seiten oder in gedruckter Form ohne mein Einverständnis. Und es leuchtet sicher ein, dass ich keinen Spaß verstehe, wenn ihr die Geschichte als eure eigene ausgebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachte die Kommentarregeln: 1) Kein Spam, und bitte höflich bleiben. 2) Ins Namensfeld gehört ein Name. Gerne ein Pseudonym, aber bitte keine Keywords. 3) Keine kommerziellen Links, außer es hat Bezug zum Beitrag. mehr Details...

So, noch mal kurz drüber schauen und dann nichts wie ab damit. Vielen Dank fürs Kommentieren! :-)